Zeit für den Aufbruch

Ursula Sabisch, Kaiserin, Rübenkoppel 1, 23564 Lübeck

 

An die Botschaft des Staates Israel

Palästinensische Generaldelegation

August-Bier-Str. 33

53129 Bonn

Lübeck, Samstag, 10. April 2004

 

Islam und Wahrheit / Oster-Schreiben 2018*

Please let this difficult letter be translated in your languages and be handed over to the right places.

 

Sehr geehrte Herrschaften, sehr geehrte Geistlichkeit, sehr geehrte Muslime!

Auch Sie werden bereits in Kenntnis gesetzt worden sein, dass es unter anderen eine übergeordnete Kaiserin gibt, die auch über die TV ihre Machtposition nutzt, wie auch immer diese aussehen wird.

Grund für diese Position ist das bevorstehende Ende, welches schon lange vor der Türe für einen möglichen Neuanfang steht.

Der Neuanfang beinhaltet unbedingt und logischerweise eine einheitliche Kultur, wozu auch die eine wahre Religion gehört, da sonst von einer Einheit der Menschheit nicht gesprochen werden kann.

Aus diesem Grunde hat meine Person sich nun den Koran angeschafft, um Ihre Religion und Ihren Glauben als Muslime besser und näher verstehen zu können, da jeder größere und ältere Glaube mit Sicherheit mindestens eine Wahrheit mit sich trägt.

Nun habe ich die ersten Seiten des Korans gelesen; er beginnt mit der 1. Sura gefolgt von der 2. Sura von der Kuh und so soll dieses Buch als eine Rechtsleitung für die Gottesfürchtigen sein.

Es ist keine Selbstverständlichkeit für einen Christen, sich mit fremden Büchern und Schriften auszurüsten, da damit immer ein Hauch von Angst vor solchen fremden Leitsätzen verbunden ist.

Auch wird ein Christ wissen, dass durch diese fremden Schriften andere Menschen beherrscht und geführt werden.

Auch weiß ein Christ, was dann dadurch nach dem Leben für diese Menschen folgen wird und das sind gute Gründe, um ganz einfach selbst Angst zu bekommen auch dann, wenn man sich in seinem Glauben und seinen Wurzeln ganz sicher sein kann.

Auch wenn ich in eine fremde Anbetungsstätte gehe, wobei ich in Griechenland eine Griechisch Orthodoxe Kirche und in Istanbul die Blaue Moschee betrat, läuft mir persönlich ein leichter Schauer über den Rücken; selbst wenn ich einen evangelischen Gottesdienst besuche, ist mir einfach nicht ganz wohl dabei.

Dieses möchte ich Ihnen über meine Person mitteilen, damit Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben werden.

Anderen Menschen wird es vermutlich ähnlich ergehen wie Ihnen als Muslime, Hindus oder Buddhisten, denen ich die gleichen Ängste zugestehe. Glaube hat also auch mit einer Angst zu tun, die, wie bereits viele Menschen bemerken konnten, sehr berechtigt ist.

Mein erster und vermutlich richtiger Eindruck des Korans ist, dass die Suren ausschließlich aus dem menschlichen Geist ihren Ursprung haben, was Ihnen als Muslime jeder Gelehrte und gebildete Außenstehende, der über Menschenkenntnisse verfügt, bestätigen kann.

Das ist leider ganz sicher und absolut in jedem einzelnen Vers des Korans deutlich ersichtlich.

So kommt natürlich die Frage auf, wie es möglich war, dass dieser Glaube so alt und so groß werden konnte.

Diese Frage ist nun hiermit gestellt. Die oder der Entwerfer des Korans, welcher sich als Prophet Mohammed verstand und später mehr als Herrscher und Gesetzgeben hervortrat, hat seine Verbindung zu seinen Vorfahren, wohl hauptsächlich zu seiner verstorbenen Mutter, gehabt, so wie jeder andere Mensch ebenfalls die Verbindungen seiner Herkunft hat.

Ist der Mensch mit seiner Psyche beziehungsweise Seele durch Schicksalsschläge gegangen, dann bauen sich die Nerven, die durch die Psyche oder Seele gesteuert sind, ab, genauso wie sich bei einem natürlichen Alterungsprozess eines Menschen die Nerven abbauen werden, sich aber nicht verflüchtigen können sondern ihren Aufbau an einem Gegenpol finden.

Dieser Mohammed war mit Sicherheit ein Mensch, der sich mit seinen Wurzeln eng verbunden hatte aber trotzdem die Kraft für einen gewollten Aufbau einer Ordnung besaß, um diese dann aufzustellen.

Sieht man sich seine Aussagen näher an, dann muss man feststellen, dass es beschwörende Worte sind, die immer wieder ermahnen und drohen.

Diese Verse sind aus meiner Sicht teilweise sehr, sehr niedrige und banale Aussagen, geprägt auch durch viele Kleinigkeiten und Einzelheiten, die aufgeführt sind aber häufig eher mit spitzer Zunge oder wie man sagen darf, mit spitzer Feder geschrieben sind.

Seien Sie bitte als Muslime nun nicht böse, gekränkt oder beleidigt, jedoch jeder normale Mensch, der nicht in diese Kultur eingebunden ist, kann das ganz deutlich erkennen. Zwischendurch sind dann immer wieder große Lobesbekundungen an Gott darunter, welche die Wahrheit der Verse untermauern sollen.

All diese Verse und Gedanken sind niemals durch unseren aller Schöpfer als Prophezeiung an einen Propheten gegeben worden, denn mit solchen Einzelheiten und Gedanken befasst sich die Schöpfung garantiert nicht.

Es fällt auf, dass im Koran aufgeführte Personen ebenfalls wie in der Christlichen Botschaft, das heißt, in den Lesungen und in dem Evangelium also in der Christlichen Schrift, vorzufinden sind.

Eines wird jedoch ganz deutlich, das Christentum, welches mittels Zeugen wahre Wunder durch Jesus und somit die wahre Verbindung bewies, wird nachhaltig und deutlich herabgestuft und in den islamischen Glauben mit hineingenommen aber dann auch gleichzeitig wieder indirekt angegriffen und unglaubwürdig gemacht.

Alles Denken dieser Verse dreht sich um eine Rechtfertigung und Beglaubigung des Mohammed, indem Beschwörungen und Lobpreis dem Herrn gegenüber die Ernsthaftigkeit dieser Verse und dessen Entwerfer beglaubigen sollen.

Eines ist jedoch ganz gewiss, der Schöpfer des Himmels und der Erden kommuniziert nicht so ohne weiteres mit einem Menschen und wenn er sich zeigt, dann sind es immer nur Sekunden oder im Höchstfalle wenige Minuten.

Da der Schöpfer, wie auch wir Christen durch die Überlieferungen wissen, Kontakt zu Moses gewollt haben wird und dieser eine Stimme vernahm, so waren diese Vorfälle laut Moses auch nur ganz kurz, sollte er wirklich eine Stimme vernommen haben.

Einige Verse aus dem Koran möchte ich jedoch hier aufführen und einige Christen hiermit auffordern, sich mit dem Koran auseinander zu setzen, wobei kein Christ alle Verse lesen muss, da ein gesunder Menschenverstand, der nicht im Denken der muslimischen Wurzeln eingebunden ist, sofort den unsachgemäßen Hintergrund begreift und es eigentlich auch eine gewisse Zumutung ist, so etwas lesen zu müssen.

Seien Sie als Muslime bitte nicht beleidigt oder traurig auch ist diese Aussage überhaupt keine Abwertung Ihrer Personen, das ganze Gegenteil ist der Fall, denn Sie haben trotz solcher Rechtleitung eine religiöse und kulturelle Ordnung halten können, hinter der sich so manch eine Religion aber verstecken kann.

Diese Verse des Korans und die dazugehörigen Beschneidungen an den Kleinkindern können einen Menschen auf psychologische Art und Weise sehr einnehmen und steuern, was als Produkt dann der Heilige Krieg sein könnte, welcher eher willenlose oder hochgeschaukelte Menschen dazu bringt, andere Menschen zu töten.

Auch hier dreht sich das Produkt des Korans wieder um eine Verteidigung und Rechtfertigung von einer Wahrheit, die es so nicht gibt.

Auch lässt diese Verteidigung keine andere Wahrheit zu oder besser gesagt, ihr Glaube lässt die Wahrheit nicht zu, sie ist für die Gläubigen durch den Koran eingekreist und untergeordnet worden, sodass normalerweise auch kein Christ eine Möglichkeit hätte, Ihnen als Muslime diesbezüglich zu helfen, obwohl es der Auftrag eines jeden Christen war und noch immer ist.

Als Beispiel für diese Feststellungen möchte ich Ihnen einige ganz wenige Verse nennen, die mir bei dem Durchblättern auffielen. Aus der 2. Sura möchte ich den Vers 73 nennen.

Unter anderem heißt es dort: Wehe denen, die die Schrift mit den Händen schreiben und dann sagen, dies ist von Gott- nur um damit einen geringeren Gewinn zu erzielen.

Wehe ihnen ....usw. Weiter möchte ich Vers 81 nennen: Bereits hatten wir Moses die Schrift verliehen und darauf die Gesandten folgen lassen, dann ließen wir Jesus, den Sohn Marias, deutliche Wunder werden und stärkten ihn mit dem heiligen Geist.

Aber sooft ein Gesandter zu euch kam mit dem, was euch nicht gefiel, wart ihr hoffärtig, einen Teil habt ihr lügenhaft geheißen, einen Teil getötet. Die 19. Sura, Vers 36 möchte ich ebenfalls als bezeichnet für Mohammeds Ausführungen nennen.

Es heißt dort: Es kommt Gott nicht zu, einen Sohn zu zeugen. Preis ihm: Hat er etwas beschlossen, so spricht er nur: es werde und es wird.

Die 29. Sura Vers 68 lautet: Wer ist frevelhafter, als wer über Gott Lüge ersinnt oder die Wahrheit lügenhaft nennt, nachdem sie ihm geworden? Ist nicht in der Hölle Aufenthalt für die Ungläubigen?

Auch die 61. Sura, Vers 14 zeigt deutlich, wie bemüht Mohammed und andere waren, Jesus, den Sohn Gottes, auf einen geringeren Platz zu setzen, um sich selbst als Schriftgelehrter und Prophet zu erhöhen.

So hat sich der Islam durch das Wirken und Heilen Jesus, dem Sohn Gottes, unserem Heiland, gestärkt und sich daraus hervorgetan. Auch durch Gewalt wurde der Islam verbreitet, wobei das Christentum ebenfalls durch Zwangsbekehrungen Länder wie Lateinamerika und Afrika besetze.

Nur wenn ein Glaube so groß und so alt werden konnte wie auch der Islam, dann ist schon noch etwas anderes dahinter zu vermuten.

Es sind die Wurzeln Ihrer Kultur, wobei auch die Äußerlichkeit der Völkerrassen eine andere ist als zum Beispiel in Europa, in den USA, Asien und Afrika, wobei die Türkei genau zwischen den beiden großen Kulturen liegt, da es auch besonders häufig Türkinnen gibt, die äußerlich nicht von einem Menschen aus dem Abendland zu unterscheiden sind.

Ansonsten ist die Haarfarbe, die Augenform, häufig die Kopfform, die Nasenformung und auch die Hautfarbe und natürlich die Sprachen bezeichnend für eine fremde Kultur. Daraus könnte man schließen, dass Sie einem anderen Wesen unterstehen werden, welches sich mit Mohammeds Ausführungen decken werden wird.

Es handelt sich um einen Widersacher des Sohn Gottes, wobei unser Schöpfer seinen Sohn in die Welt setzte, um das Evangelium und die Lesungen zu hinterlassen, damit der Mensch eine Grundlage für einen Glauben an Gott erhält. Nur durch die Auferstehung eines menschgewordenen Gottes war und ist es möglich, dass der Mensch nach dem Tode in ein ewiges Leben übergehen kann, da die Zauberei im Gegensatz zu* Wundern durch natürliche Abläufe etwas ganz anderes sind.

Und wenn Ihr Mohammed die „unbefleckte Empfängnis“ Marias, der Mutter Gottes, in den leicht angedeuteten Bezug von Huren bringt und aussagt, es kommt Gott nicht zu einen Sohn zu zeugen, ist das schon eine Anmaßung eines Menschen, der nicht mehr weiß, wer er ist.

Gleich darauf folgt wieder eine Lobpreisung, die wahr ist, jedoch zuvor maßt sich Mohammed an, festzulegen, was Gott zukommt und was nicht.

Alleine nur dieser einzige Vers zeigt deutlich, auf welchen Platz sich Mohammed selbst setzen wollte und wie er sich selbst wohl auch verstanden und eingeschätzt haben wird.

Mit einem klaren Kopf werden Sie als Muslime ganz klare Wiedersprüche dieses Propheten erkennen können und daraus schließen müssen, dass Sie einem teuflischen Glauben unterstehen werden, was vermutlich betreffend des Paradieses auch über die TV bestätigt werden wird.

Besonders wenn Sie sich als muslimische Philosophen und Gelehrte mit der christlichen Schrift, mit den Lesungen und den Evangelien beschäftigen, dann werden Sie keine einzelne Heuchelei oder immer wieder kehrende Beteuerungen der Wahrheit vorfinden.

Ermahnungen sind immer begründet und oftmals in Gleichnisse gefasst, damit jeder das Wort Gottes verstehen kann. Was besonders auffällt, das ist die Weisheit, welche auch noch heute in unsere schwere und fortgeschrittene Zeit hineinpasst und dieses geschieht unnachahmlich und einzigartig, sodass von einem Menschen solche Worte und Weisheiten ganz sicherlich nicht herrühren können, das ist durch jedes Evangelium belegbar.

In dem Koran konnte ich durch die Ausführungen Mohammeds erkennen, dass von dem Satan im Plural gesprochen wurde, das bedeutet, es werden und wird an mehrere Widersacher oder Teufel geglaubt, wobei meine Person behauptet, dass der schlauste und gefährlichste Widersacher der Römisch Katholischen Kirche gegenübersteht, wobei nach meiner Überzeugung Ihr Glaube eine untergeordnete Kultur des Widersachers sein wird, was Sie als Menschen jedoch in keiner Form unterordnet oder abwertet, sondern wenn Menschen an einen Widersacher Gottes gebunden sind, dann sind diese Menschen, wenn sie sich an die gegebenen Gesetze gehalten haben, sehr hoch zu bewerten, da es schwer sein muss, durch diese hin- und hergerissenen Bestimmungen und Rechtlehrung leben zu müssen.

Auch ein Christ, der dem „Teufel“ näher ist als Gott, führt ein schweres Leben, da auch er hin- und hergerissen sein wird und seine Gedanken sich nur um Zerstörung und Missgunst drehen werden, was bei einem Muslime generell zum Ausbruch kommt, wenn der Heilige Krieg ausgerufen wird.

Besonders meiner Person wird noch und wurde von allen Seiten übel mitgespielt, sodass man wohl über die TV meine Person als den Satan in Menschengestalt aufzeigen wird, was ganz und gar nicht zutrifft.

Auch meine Person, die Kaiserin, sollte auf einen untergeordneten Platz gestellt werden, damit die Wahrheit und das höhere Recht, um welches es letztendlich handelt, nicht weltweit durchkommen kann, da der Widersacher doch bereits längst übermächtig geworden ist, was kaum jemand wahrgenommen hat und wahrnehmen konnte.

Auch für diese Tatsache liegen begründete schriftliche Schreiben vor, die für Sie als Philosophen nachvollziehbar sein müssten.

Meine Person als auch die Person des Königs J. sowie die Person des Kaisers D. sind keine Heiligen und dürfen das auch nicht sein, sodass sich jeder dieser übergeordneten Person einen Eigenschutz aufgebaut hat und ein gegenseitiger Schutz aufgebaut wurde.

Nach Meinung meiner Person kann man einen wahren Heiligen daran erkennen, dass solch eine Person nicht in der Lage ist, um seiner selbst und um anderer willen zurückzuschlagen.

Sie sollten für die Vergangenheit und Zukunft jedoch wissen, dass sich ein Mensch, der sich in heilige Bezüge einmischt oder in diese hineingerät, sich in allerhöchster Gefahr befindet und nach dem Tode als eine Gottheit ‚festgenagelt’ werden könnte, wie zum Beispiel Mohammed, Martin Luther oder Königin Elisabeth.

Es darf für einen gesunden Kreislauf zwischen unserem aller Schöpfer und seinem Sohn Jesus, keine andere Gottheit angebetet werden; es gibt nur den Vater und den Sohn, welche eine Dreifaltigkeit durch den Heiligen Geist bilden, so wie es schon immer im Christentum gewusst war.

Aus bestimmten Gründen hat meine Person vor ungefähr sieben Jahren ihre unschöne Kündigung dem Christentum gegenüber getätigt, die endgültig war, doch ließen mich die Gedanken über meine Tat nicht los und so hat meine Person in der Sache weiter gemacht, jedoch nur noch durch diese Kündigung.

Das sollten Sie und andere zur Kenntnis nehmen, damit Sie meine Person nicht als Satan steinigen lassen, sollte die Kaiserin auch Ihre arabischen Länder besuchen müssen.

Durch diese Kündigung ist meine Person frei für andere Kulturen geworden, ohne dass die Kaiserin die Wahrheit gefährden wird.

Es wird vermutlich parallel zu meiner Person ein aus mehren kleinen und großen „Teufelskindern“ zusammengestelltes Satansweib über die TV gezeigt werden, aber es hat nur sehr wenig mit mir gemeinsam; nehmen Sie das bitte ernsthaft zur Kenntnis, damit die Kaiserin den Auftrag des Herrn in der Sache auch in fremden Ländern ausführen kann, bevor es nicht mehr möglich sein wird.

Durch sehr schwere Psychosen verfügt meine Person vermutlich über Kenntnisse, die weit über das Leben hinausgehen. Nach den Kenntnissen meiner Person gibt es unterschiedliche Aufenthaltsorte der toten Seelen, so wie es unterschiedliche Rassen gibt. Für alle Aufenthalte der Rassen hat meine Person keinerlei Hinweise, zum Beispiel nicht für die Mexikaner und Eskimos.

Aus diesem letzten Abschnitt könnten Sie entnehmen, über welche Verbindung meine Person verfügt und was mit meinen Nerven geschehen ist!

Merke: Nach dem Buch der Heiligen Schrift der Römisch Katholischen Kirche kommt eine ganze Weile gar nichts und wieder gar nichts und erst dann kommen nur für unsere Zeit die Schreiben meiner Person, welche später alle vernichtet werden und vom Erdboden verschwinden müssen.

Zusatz: Dem Christentum zu Folge ist der Satan als männlich identifiziert worden.

Im Gegensatz zu dem Islam, wo der Teufel als weiblich identifiziert wird, vermutet meine Person, dass der natürliche und gewollte Widersacher männlich ist, jedoch der Schläue und List nach zu beurteilen vermutlich gemischt sein wird aus einem Weib und einem Tier.

i. A. Kaiserin, Samstag, 15. Mai 2004

PS.: Für die arabischen Länder ist Herr S. Hussein** unter der Führung von König J. in die Verantwortung gerufen. Tragen Sie bitte dafür Sorge, dass er informiert wird, um einen Heiligen Krieg zu vermeiden.

________________________________________

 

Ostern 2018

 

Liebe Leser,

nun ist dieses Schreiben bereits 16 Jahre alt, doch die Zeit ist vergangen, indem der Zeitgeist bereits den Blauen Planeten "einsacken wollte", was ihm jedoch bis zum heutigen Tage noch nicht gelungen ist.

Vieles hat sich zwischenzeitlich getan und so gibt es auch bereits viele Zeitzeugen aus Ihrer Kultur in der Sache und im Auftrag unseres aller Herr und Schöpfers.

Jeder sollte wissen: Ein Zeuge ist ein Mensch, der etwas aussagen beziehungsweise bezeugen kann, weil er etwas gesehen, gehört, gerochen, geschmeckt oder gefühlt hat, besonders dann, wenn etwas Ungewöhnliches geschieht oder etwas Außerordentliches wahrgenommen wird und sich dieses häufig wiederholt hat.

Je außergewöhnlicher, je wichtiger ist diese Zeugenaussage für alle Mitmenschen, auch wenn es sehr unheimliche Dinge sein können.

Wenn der Mensch sich nicht mehr wie ein Mensch verhält, auch seinen Mitmenschen aus der Dritten Welt gegenüber das Menschsein abgelegt hat und gegenteilig seine Vorteile aus den Gefahrenkreisen anderer zieht, gehört solch eine fragwürdige Kreatur oder gehören solch fragwürdige Kreaturen eigentlich nicht mehr auf Gottes Erden.

Wenn solche eine Kreatur jedoch als Mensch identifiziert werden kann und in Gottes Gnaden gefallen sein sollte, dann wird der Mensch es sicherlich zu spüren bekommen und das kann sehr schmerzhaft für jeden Einzelnen sein.

Sollte solch eine Kreatur oder Massen solcher Kreaturen nicht als Mensch beziehungsweise Menschen identifiziert werden können, weil beispielweise diese auf hohen Kosten anderer leben und die natürlichen Richtlinien eines Menschen nicht kennen oder missachten, werden diese als ein Tier oder als Tiere identifiziert werden und möglicherweise von der Erde entfernt werden.

So wünscht sich meine Person, dass die Richtigen ein schönes Osterfest haben werden und die Falschen etwas zu spüren bekommen, was sie niemals mehr vergessen werden und meine Person wünscht, dass niemand als ein Tier identifiziert werden wird!

Frohe Ostern,

Ursula Sabisch, Kaiserin